Paige Graham ist die Besitzerin eines Hundeheims mit etwa 20 Tieren mit besonderen Bedürfnissen. Sie hätte sich nicht um einen anderen Hund kümmern können, aber das Leben hat sich als interessant erwiesen.

Eines Morgens kam eine Frau auf eine verglaste Veranda und bemerkte, dass der Maschendrahtzaun zerkaut war und ein völlig Fremder auf der Veranda saß. Er war abgemagert und schaute Miss Graham ängstlich an. Sobald sie die Hand nach dem Hund ausstreckte, rannte dieser verängstigt durch ein von ihr gekautes Loch aus der Veranda.

Hund. Quelle: lemurov.com

Der Hund traf Paige wieder, als sie mit ihren Schützlingen spazieren ging. Sie tauchte wieder auf dem Grundstück auf. Die Frau verscheuchte die neue Bekannte, weil sie gelähmte Heimbewohner bei sich hatte, um deren Sicherheit sie sehr besorgt war. Aber der Hund kam sofort zurück und grub ein Loch unter dem Zaun!

Hund und Mensch. Quelle: lemurov.com

In diesem Moment wurde Paige klar, dass sie den Eindringling nicht so einfach loswerden konnte. Sie resignierte, nahm eine Leine und ging zu dem Hund, und... Der Hund ließ sie ihre ganze Munition anlegen! Die Frau nannte den Hund Randy.

Hund. Quelle: lemurov.com

Randy hatte keinen Mikrochip - das fand Paige heraus, als sie ihr Tier zum Tierarzt brachte. Aber sie war sich sicher, dass sie ein neues Zuhause für dieses ungewöhnlich hartnäckige Tier finden würde.

Und so war es auch. Eine der Freiwilligen, die sich um behinderte Hunde kümmert, war von Paige Grahams neuer Station absolut fasziniert. Jetzt ist Randy glücklich, sozialisiert und lebt bei einer neuen, liebevollen Familie.

Hund und Mensch. Quelle: lemurov.com

Quelle: lemurov.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie wurden vor 19 Jahren vertauscht, aber erst jetzt erfahren sie die Wahrheit: Was mit den Zwillingen passiert ist

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein Schweinchen lebt mit fünf Hunden zusammen und glaubt, es sei einer von ihnen

Mehr anzeigen

Die beste Überraschung: Verwandte kamen in die Entbindungsklinik, um das Neugeborene kennenzulernen, aber das Baby war nicht allein