Das weibliche Nilpferd mit dem Spitznamen Jessica ist eines der beliebtesten der Welt. Mehr als 150 Dokumentarfilme wurden bereits über sie gedreht, die Medien schreiben über sie und viele Touristen versuchen, sie zu besuchen.

Heute erfahren wir ihre Geschichte.

Nilpferd Jessica. Quelle: laykni.com

Alles begann vor etwa 18 Jahren in Südafrika. Am Ufer des Flusses lag ein kleines Nilpferd. Das Tier wurde von Tony Joubert gefunden. Die Mutter des Babys war nirgends zu finden, möglicherweise starb sie während einer schweren Überschwemmung, die es damals in der Gegend stattfanden. Der Mann hat das Tier mitgenommen, weil es alleine dort nicht überleben würde…

Nilpferd Jessica. Quelle: laykni.com

Es war ein weibliches Nilpferd, es bekam den Namen Jessica. Jouberts ganze Familie kümmerte sich um das Baby. Nach einer Weile wuchs das Tier heran und es war an der Zeit, es in den Fluss zu lassen, wo Tony es einst gefunden hatte.

Aber Jessica selbst ist den Menschen so ans Herz gewachsen, dass sie jetzt jeden Tag direkt zu dem Haus kommt, in dem sie einst lebte.

Nilpferd Jessica. Quelle: laykni.com

Übrigens trinkt sie seit ihrer Kindheit gerne Tee und sieht sogar fern. Und Tony kocht jeden Tag ein paar Liter Tee, um seinem „Haustier“ eine Freude zu bereiten.

Nilpferd Jessica. Quelle: laykni.com

Nilpferde haben überhaupt keine Angst vor Menschen, Jessica nimmt gerne Kontakt mit Gästen auf und nimmt Leckereien von ihnen.

Nilpferd Jessica. Quelle: laykni.com

Diese Geschichte ist seit langem auf der ganzen Welt bekannt und um Jessica zu besuchen, organisieren Reisebüros Touren, damit Menschen sie und Tony treffen können, der seine interessante Geschichte gerne teilt.

Beliebte Nachrichten jetzt

Die 29-jährige Katze ist den Menschen dankbar, die ihr einst ein neues Leben schenkten

Vor sieben Jahren wurden eineiige Drillinge geboren: Selbst Eltern können ihre Söhne nicht auseinanderhalten

Mehr anzeigen

Quelle: laykni.com

Das könnte Sie auch interessieren:

"Ich habe mir meine eigene Traumwohnung geschaffen": Wie eine mit Fundstücken von der Straße eingerichtete Sozialwohnung aussieht

Der Mensch hat einen verwaisten Affen zu einem Hund gebracht, ohne zu erwarten, dass die Tiere eine gemeinsame Sprache finden