Jeden Wochentagmorgen warten zwei Dutzend Hunde der kleinen Stadt Gisborne gespannt auf das Dröhnen eines Busses, der vor ihren Toren hält. Dies ist eine Gruppe von „Hundekindergarten“. Hunde sind bereit, mit ihrer "Erzieherin" Bernice David-Goodwin einen Ausflug zur Farm, zum Fluss oder zum Strand zu unternehmen.

Bernice liebt Hunde sehr. In ihrer Stadt Gisborne in Neuseeland haben viele Menschen diese Haustiere, aber die Menschen sind mit der Arbeit beschäftigt und ihre Hunde langweilen sich allein. Deshalb beschloss die Frau, eine Art Hundekindergarten zu organisieren, in dem sie gleich 23 Haustiere betreut.

Die Frau macht ein Programm für jeden Tag. Bernice sagt, dass die Hunde den Tagesablauf kennen: „Es ist lustig, aber sie merken sich sogar alle ihre Plätze. Sie setzen sich, bereit angeschnallt zu werden, und dann machen wir uns auf den Weg. Die Hunde scheinen sich darauf zu freuen. Sie lieben es einfach. Sie wissen, dass ein interessantes Abenteuer auf sie wartet, wenn wir kommen. Sie sitzen und warten“.

Bernis mietet 4,5 Hektar Land mit einem Häuschen – das ist das Revier des „Kindergartens“. Sie sagt: „Wir haben ein kleines Stück Paradiesmitten in diesem ganzen Stadtlärm“.

Bernice nimmt die Hunde auf verschiedene Ausflüge mit - an den Strand, in den Park, aber besonders oft fahren sie zu einer Farm, die eine halbe Stunde von Gisborne entfernt liegt. Dort können die Hunde frei im Freien laufen und im Fluss schwimmen.

Bernice David-Goodwin mit Hunden. Quelle: businessman.com

Manche Hunde kommen aus der Stadt, andere vom Land. Nachdem sie sich stundenlang über Stöcke gestritten, in Teiche getaucht, einander gejagt und sich im Dreck herumgewälzt haben, werden die Hunde müde. Vor der Heimreise werden sie gründlich gewaschen. Bernice sagt: „Ich schaue in den Rückspiegel und sie nicken mir zu, müde aber glücklich“.

Bus mit Hunden. Quelle: businessman.com

Der Hundekindergarten ist in Gisborne bekannt geworden: Die Hunde ziehen die Blicke auf sich, wenn sie am Strand surfen, in Flüsse hinein- und hinausspringen und angeschnallt in Bernices bunt bemaltem Bus sitzen.

Bernice David-Goodwin im Bus, mit dem sie mit Hunden fährt. Quelle: businessman.com

Die Frau sagt: „Ich sehe Menschen auf der Straße gehen, sie sehen besorgt und traurig aus. Dann schauen sie auf und sehen unseren Bus mit all den Hunden und ihre Gesichter strahlen einfach vor einem Lächeln.“

Bernice David-Goodwin mit Hunden. Quelle: businessman.com

Bernice fährt fort: „Es ist durchaus üblich, dass Leute uns auf unseren Touren beobachten und aufnehmen. Sie sind erstaunt, dass wir so viele Hunde in einem Rudel kontrollieren können. Aber für mich ist es nicht schwierig. Ich habe neun Jahre lang als Kynologin in einem Hundeheim gearbeitet.

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein Bauer schaute in ein Entennest und sah, dass es ein Tierbaby in der Familie aufgenommen wurde

Wie die Passagiere und die Besatzung der Titanic im wirklichen Leben aussahen und wie ihr Schicksal verlief

Mehr anzeigen

Bernice David-Goodwin mit Hunden. Quelle: businessman.com

Danach beschloss ich all dieser menschlichen Grausamkeit entfliehen. Deshalb habe ich so einen Kindergarten für Hunde geschaffen. Es scheint der perfekte Ort für Hunde zu sein, um Kontakte zu knüpfen, Spaß zu haben und die Welt um sie herum zu einem helleren und glücklicheren Ort zu machen.

Quelle: businessman.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Junge verließ seinen hilflosen Welpen vor der Tür eines Tierheims, weil sein Vater sich dem Tier gegenüber nicht gut benahm

„Ich kann nicht mehr gebären, aber mein Mann verlangt mehr“: wie eine 45-jährige Mutter von 19 Kindern aussieht